Gewerbe

Hotel Gasthof Zur Linde: So zart kann Fleisch sein

Veröffentlicht

LindeEs ist gemütlich im Gasthof. Viel scheint sich hier in den vergangenen Jahren, vielleicht Jahrzehnten, nicht verändert zu haben. Das rustikale Ambiente des Restaurants Linde in Wollmatingen versprüht den Charme einer richtigen Wirtsstube. Hier lässt man sich ungezwungen nieder. Das Flair soll den Gast nicht beirren: Er konzentriert sich auf die gute regionale Küche und deren Speiseangebot.

Die Speisekarte ist im Vergleich mit anderen Restaurants überschaubar. Sie bietet aber ein ausreichend breites Spektrum, damit die Gäste mit unterschiedlichen Ansprüchen zufrieden die Stube verlassen. Vor allem wer die einheimische Küche liebt, wird in der Linde fündig. Als Vorspeise wählen wir Suppen. Rinderkraftbrühe mit Ei (3,80 Euro) und mit Eierstich (3,80 Euro). An diesem Auftakt der Menüs ist nichts auszusetzen. Die Suppen sind sehr gut gewürzt und lassen Spielraum, bei Bedarf noch etwas nachsalzen zu können. Der Gast schmeckt sofort heraus, dass alle Zutaten absolut frisch sind. Das gilt auch für die Salate; wobei die Sauce gerne etwas mehr mit Kräutern hätte angereichert sein können.

Das Fleisch bei den Hauptspeisen ist ein Traum. Die zuvorkommende Bedienung fragt den Gast, wie er sein Rumpsteak (17,80 Euro) gebraten wünscht. Den notierten Grad „Medium“ trifft der Koch exakt. Das saftige Steak ist in der Mitte noch rosa und schmeckt in Verbindung mit der Kräuterbutter sehr gut. Zu dem Fleisch reicht die Linde Pommes frites: frisch, knusprig, wohl gesalzen. Allerdings dürfte deren Zubereitung keine wirklich große Herausforderung für den Koch sein. Die Spätzle an den Schweinemedaillons (12,90 Euro) verlangen bei der Herstellung schon mehr Fingerspitzengefühl ab. Sie sind nicht zu weich und nicht zu hart; also genau auf den Punkt gekocht. Wieder besticht die Güte des Fleischs. Schneidebewegungen mit dem Messer sind bei den Medaillons überflüssig. Sie sind so zart, dass es fast nur vom Ansehen zerfliest. Eine wärmende Decke erhalten sie durch die Bratensoße. Sie ist vorzüglich, auch wenn sie mehr Champignons hätte beinhalten dürfen.

Beim Nachtisch hat es der Gast etwas schwer. Selbst hergestellte Desserts kann die Linde nicht anbieten. Wir entscheiden uns deshalb für Espressi und einen Topfenstrudel mit Sahne (4 Euro). Dieser ist zwar gut, doch man schmeckt, dass er nicht frisch zubereitet worden war.

Fazit: Der Wollmatinger Gasthof Linde bietet gutes Essen. Vor allem bei der Zubereitung des Fleischs weiß der Koch zu überzeugen. Allerdings zählen gerade diese Gerichte zu den nicht gerade günstigen Menüs auf der Karte. Hausgemacht ist allerdings der Keks zum Espresso: ein Vanillekipferl. Das macht Lust auf mehr.

_____________

Restaurant Hotel Linde, Radolfzeller Straße 27, Wollmatingen, Montag und Dienstag ab 17 Uhr, Mittwoch bis Sonntag: ab 11.30 Uhr. Telefonnummer 07531/9 74 20. http://www.hotel-linde.com

Quelle: SÜDKURIER, 17.01.2009

Schreibe einen Kommentar