Gewerbe

LIDL zieht in die Dorfmitte

Veröffentlicht

Lidl

Die Wollmatinger können schon bald wieder in der Dorfmitte Lebensmittel einkaufen. Der Discounter Lidl wird in die Geschäftsräume neben dem Gasthaus „Rössle“ umziehen, wie eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte. Lidl gibt seine Filiale in der Stifterstraße, zwischen Wollmatingen und Fürstenberg gelegen, auf.

Jürgen Norbert Baur, Chef der Edeka-Frischemärkte, baut in der Riedstraße einen neuen Einkaufsmarkt. Nach dem Auszug von Edeka vermissten viele Bürgerinnen und Bürger im Kern des Stadtteils eine Einkaufsmöglichkeit. Mit der Ansiedlung des Lidl-Marktes erfüllt sich ihr Wunsch. Es habe etliche Interessenten für die rund 900 Quadratmeter große Fläche gegeben, darunter andere Discounter und Großgastronomie, berichtete Lore Stadelhofer, deren Familie der Komplex gehört. Über die jetzige Lösung ist sie sehr froh: „Die Leute haben uns bekniet, sie wären todunglücklich gewesen, wenn es keinen Laden mehr gegeben hätte.“

Die Räume werden zurzeit noch umgebaut. Das Geschäft öffne im September, der genaue Termin stehe aber noch nicht fest, sagte die Lidl-Sprecherin. Die Verkaufsfläche und die Anzahl der Mitarbeiter seien vergleichbar mit dem bisherigen Standort. Der Mietvertrag in der Stifterstraße sei ausgelaufen, daher erfolge der Umzug, berichtete sie.

Axel Mog, Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Fürstenberg-Wollmatingen, freut sich über die Entwicklung: „Die Familie Stadelhofer hat sich wahnsinnig bemüht. Es ist sehr wichtig, dass wir einen Lebensmittel-Laden an dieser Stelle haben.“ Etliche Gemeinderäte hatten bereits im Genehmigungs-Verfahren für den neuen Edeka-Markt den Wegzug aus der Dorfmitte kritisiert. Der städtische Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal begrüßt daher die jetzige Lösung: „Uns ist es wichtig, dass es eine Nahversorgung in den Stadtteilen gibt.

“ In der Stifterstraße, die mitten in einem großen Wohngebiet liegt, wird sie nach dem Wegzug von Lidl allerdings fehlen. „Das finde ich schade, die Wege werden für die Menschen nun weiter“, bedauerte Schaal.

Viele Jahre war die Lidl-Filiale die einzige in der Stadt. 2007 eröffnete der Discounter schließlich ein zweites Geschäft in der Max-Stromeyer-Straße. Es dürfte manchen Kunden aus der Stifterstraße abgezogen haben, vor allem Schweizer.

Familie Stadelhofer hat hinter dem „Rössle“ einen großen Parkplatz mit 65 Stellplätzen angelegt. „Da werden wir noch Bäume pflanzen“, kündigte Lore Stadelhofer an. Zuvor hatte das Gelände einen schlechten Zuschnitt, durch das Umlegeverfahren im angrenzenden Neubaugebiet „Zergle“ kam die Chance, eine rechteckige Fläche zu schaffen. So habe die Familie Flächen dazu gekauft.

Axel Mog sieht die Parkplätze als großen Gewinn für Wollmatingen. Schließlich werde heute der Großeinkauf mit dem Auto bevorzugt. „Man geht ja nicht mehr ein Pfund Zucker holen.“

Quelle: SÜDKURIER, 18.07.2008

Schreibe einen Kommentar